Kategorien
Hildegard von Bingen Zitate

Hildegard von Bingen über den September

Liber Divinorum Operum – 1. Teil, 4. Vision

Der neunte Monat ist die Zeit der REIFE und zeigt sich nicht mehr schrecklich durch Unwetter. Allen überflüssigen Saft der Früchte, die zum Essen taugen, nimmt er weg. Denn er trägt alles sicher wie in einem Sack.
Daher ist er auch in seinen Eigenschaften wie der Magen des Menschen, in dem mit der Hitze des Lebens und der anderen Eingeweide alles, was man ihm eingibt, durchgekocht wird; dieses Produkt aus Wärme und Kälte wird in festgesetzter Weise regelmäßig ausgeschieden. Aber dieser Vorgang wird manchmal durch Krankheit gestört, wie auch dieser Monat durch die vorausgehenden Unwetter bisweilen in seiner Regelmäßigkeit gestört wird.

Holunderbeeren

Der Mensch erkennt auch durch den Tastsinn, was zum Essen reif ist, und verzehrt es, damit er nicht von unreifen Früchten in seinen Säften gestört wird und erkrankt, so wie auch dieser Monat den überflüssigen Saft der Früchte beseitigt.
Er selbst strebt auch danach, sich nicht unmäßig, sondern richtig und ausreichend zu erholen, damit nicht seine Körpersäfte von verdorbenem Blut durcheinander gebracht werden.
Auch alles Nützliche sammelt er sorgfältig für sich, wie jemand einen Gegenstand, den er liebt, sorgfältig einschließt, damit er ihm nicht weggenommen wird.
So ist also der Mensch mit seinem Tastsinn dem Magen ähnlich, der das, was er aufnimmt in Wärme und Kälte maßvoll durchmischt, wieder ausscheidet, wie auch in diesem Monat alle Früchte sich reif zeigen, deren Saft später austrocknet. 

Die Seele aber legt einen sehr starken Panzer an, der aufs sorgfältigste gewebt und zusammengefügt ist, nämlich die GEDULD.

Die Geduld ist mit der DEMUT in den Höhen, indem sie den Hochmut überwindet. … und so hält sie alle Werke im richtigen Maß gleichsam in der Reife. Was in Heiligkeit geschieht, heilt sie, indem sie es vor eitlem Ruhm schützt. Was in der Fäulnis der Sünden begangen wird, heilt sie, indem sei es von der Verzweiflung befreit. Die Geduld nämlich ist auf dem richtigen Weg …

Liber Divinorum Operum
1. Teil, 4. Vision


Foto: Renate Keim
Ich freue mich, wenn Dir meine Fotos gefallen – unter Angabe der Quelle darfst Du sie gerne teilen.

Von holundra

Phytotherapie • Hildegard von Bingen • Alchemie • Kunstgeschichte • Tier & Natur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s