Kategorien
Hildegard von Bingen Zitate

Über den Stahl

Hildegard von Bingen • Physica 9.8

Stahl ist sehr heiß und das, was am Eisenerz am stärksten ist.
Und er bezeichnet fast so etwas wie die Göttlichkeit Gottes, deshalb flieht und meidet der Teufel ihn.

Und wenn du Gift in Speise oder Trank vermutest, dann steck, wenn die Speise flüssig ist wie Gemüse (also warmes Mus) oder wie ein Süppchen, einen glühenden Stahl hinein, und wenn Gift darin ist, schwächt er es durch Verdünnen ab. Oder wenn die Speise trocken ist wie Fleisch oder Fisch oder Eier, dann steck den glühenden Stahl in Wein und gieß diesen Wein über die Speise, und wenn Gift darin ist, schwächt er es ab. Oder wenn es Brot ist, dann leg dieses Brot oder eine ähnlich trockene Speise in Wein, der mit einem glühenden Stahl erhitzt wurde, und wenn Gift darin ist, wird dieses darin unterdrückt, so dass es dem Menschen, der es isst, weniger schadet.
Tauch auch glühenden Stahl ins Getränk, sein es Wein oder Maulbeerwein oder Bier oder Wasser oder jedes beliebige Getränk, und wenn Gift darin ist, wird dieses sofort abgeschwächt.
Denn die Kraft des Stahls ist die stärkste Kraft, die nicht zu größerer Stärke von Metallen gesteigert werden kann.

Stahl ist auch die Grundlage aller zum Schneiden dienenden Eisenwaren und hat so große Stärke in sich, dass er, wenn seine Hitze am Feuer aktiviert wird, mit und ohne die Wärme des Weines Gifte abschwächt und sie durch seine gute Wärme und gute Kraft zunichte macht. Denn wenn am Feuer erhitzter Stahl in Speise oder Trank gesteckt wird oder wenn mit glühendem Stahl erhitzter Wein über Speisen – sei es Brot oder Fleisch oder Fisch oder andere derartige Speisen – gegossen wird und wenn dann Gift in ihnen ist, dann wird die Stärke des Giftes gebändigt und geschwächt, weil die Kraft des Stahls so groß ist, dass sie das Gift derart ausdörrt, dass es dem, der es isst oder trinkt, weniger schaden kann:
Wenn irgendein Mensch also vom so (behandelten) Gift gekostet hat, wird es ihn kaum zum Tod führen, auch wenn jener anschwellen oder einige Zeit geschwächt sein sollte; er wird trotzdem dem Tod entrinnen, wenn, wie beschrieben, jenes Gift mit glühendem Stahl abgeschwächt wurde.

Von holundra

Phytotherapie • Hildegard von Bingen • Alchemie • Kunstgeschichte • Tier & Natur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s